Neue Brutal Mental Podcast Folge: Vom Einfrieren in Krisen und wieder Auftauen.

Etwa 1,5 Jahre lang suchte Martin eine neue Stelle. Denn seine Position als Geschäftsführer, die er zuvor inne hatte, wurde aufgelöst aufgrund von Restrukturierungen. Er hatte seinen Job geliebt und plötzlich brach viel weg. Mittlerweile ist er wieder Geschäftsbereichsleiter eines internationalen Industrie-Unternehmens mit etwa 600 Mitarbeiter:innen.

Er erzählt wie sein Leben gefühlt nach der Kündigung „einfror“ und wie er im Umfeld und auch in sich selbst neue Anker fand, um sich dem immer größer werdenden mentalen Stress in diesen unsicheren Zeiten zu stellen.

Sehr offen beschreibt er, worin er Unterstützung fand und was sich nicht als hilfreich zeigte. „Das wird schon wieder, hilft in dem Moment nicht“, stellt Martin über typische Tröst-Versuche fest. Er bezieht sich dabei auf Trost von außen, der gut gemeint war, doch nicht fruchtet. Ein Umfeld, das negative Emotionen wie Angst nicht zulassen kann, ist eher toxisch. Mentale Stärke braucht den Mut hinzusehen, hin zur Angst, hin zur Unsicherheit und auch den Mut nicht mehr passende Ziele loszulassen und Neues zu entdecken.

Martin beschreibt, was er für sich alles neu entdeckte. Es ist ein sehr ruhiges, angenehmes Gespräch geworden. Ich verändere sogar meine Sprache hin zu mehr Privatheit. Ganz unbewusst passe ich mich dem bayrisch von Martin etwas an. So entfaltet sich ein Gespräch das Tiefe mitbringt, ernsthaft, mit sehr viel Ehrlichkeit und Mut. Es ging nicht darum, sich idealisierend in der Stärke zu feiern, sondern den eigenen Themen ins Gesicht zu sehen und genau dadurch bekam dieses Gespräch – unserem Empfinden nach – sehr viel mentale Kraft.

„An den Scheidewegen des Lebens stehen keine Wegweiser.“ Charlie Chaplin

Wir beide freuen uns, wenn Du in diese Folge hinein hörst.

https://linktr.ee/freiwasser

Martin und seine wundervollen Naturfotos findest du auf Instagram als @martin_dakini .

ACHTUNG: mein Instagram Account hat sich geändert, du findest mich unter @freiwasser_2.0 .

PS: Die von mir angesprochene polygale Leiter (bezogen auf das autonome Nervensystem) bringe ich nach Veröffentlichung der Folge auf Instagram und LinkedIn. Auch zum Serotonin kommt demnächst dort etwas.

Grafik: Daniela Engelhardt

Zwischen Meisterschaft und Schreibtisch

Liebe Leserinnen und Leser,

mit wenigen Sätzen möchte ich Sie oder dich auf dem Laufenden halten.

Viele meiner Athletinnen und Athleten machen mich aktuell sehr stolz.

Derzeit betreue ich als systemischer Mental Coach wieder vermehrt auch Athlet*Innen (neben dem Business Bereich). Meine Sportler*innen sind derzeit aus dem Triathlonbereich (bis Profi-Niveau), dem Laufen, dem Boxen und aktuell ganz neu kommt nun der Biathlonbereich bei mir dazu. Darüber freue ich mich sehr, da das Schiessen höchst anspruchsvoll mental ist. Ich bin stets offen auch mit neuen Sportarten zu arbeiten, Baseball, Springreiten, Tennis und Fussball waren bereits auf meiner Coaching-Liste und Athlet*Innen dieser und weiterer Sportarten sind sehr herzlich eingeladen zur Kontaktaufnahme (vgl. Buchungsseite).

Ausblick: einige meiner Athletinnen und Athleten bekennen sich sehr öffentlich zu mir, dafür bin ich dankbar, da es zeigt, dass mentales Coaching nichts für Weicheier ist, sondern oft die Besten und Stärksten sich diese Unterstützung gönnen. Ich freue mich, dass diese Personen Lust haben als „Brutal Mentale Athlet*Innen“ sich demnächst hier auf der Seite Ihnen vorzustellen.

Beruflich Engagierte vertrauen mir mehr und mehr

Auch im beruflichen Coaching Kontext zieht es in diesem Jahr nochmal enorm an, so dass ich manchmal kaum vom Schreibtisch weg komme, um mich zu bewegen. Meine Reisetätigkeit ist im Juni und Juli enorm – ich staune – und bin gleichzeitig am Ausloten, hier noch meine Balance zu halten und immer wieder zu finden! Yoga fast jeden Morgen ist da ein toller Weg für mich aktuell. Und Ausgleichstage, die ich bewusst beruflich ruhiger gestalte und mit mehr Bewegung spicke.

Es ist unglaublich schön, soviel Buchungen von verschiedenen Organisationen und Unternehmen zu erhalten, die Lust haben mit mir und meiner ungewöhnlichen Art zu arbeiten. Mir geht es darum jede Person, die es will, zu unterstützen, sich beruflich (bis Executive Niveau) und persönlich zu entwickeln. Dazu braucht es manchmal Kontroversen, die ich mitunter bewusst eingehe und den Mut und die Kraft meinerseits das auszuhalten – zugunsten des Prozesses. Und dabei geht es mir mindestens genauso viel um Einfühlungsvermögen und frische Perspektiven. Bei mir gibts nichts von der Stange, jede Audiodatei, jedes Coaching gestalte ich individuell. Das ist sehr viel Arbeit, doch anders will ich es nicht- um die Qualität zu bieten, die ich für meine Arbeit beanspruche.

Deutsche Meisterin über die Triathlon Mitteldistanz (in Altersklasse)

Meine eigene Entwicklung ist dabei genauso wichtig, denn ich lerne auch von meinen Klientinnen und Klienten. Wie auch von Weiterbildungen. Und auch im Privaten von Freunden, Kollegen und Kolleginnen wie auch aus dem Sport. Meine große Freude ist es, hier bescheiden erwähnen zu können, dass ich am 29. Mai 2022 beim Audi Triathlon Ingolstadt über die Triathlon Mitteldistanz meiner Altersklasse gewonnen habe (AK 40). Und damit bin ich die Deutsche Meisterin in diesem Jahr in meiner Altersklasse. Das Rennen wurde bei widrigsten Bedingungen (Starkregen plus einstelligen Temperaturen ausgetragen) und daher war es, wenn Sie es erlauben, dass ich mein Buch zitiere: „Brutal Mental“. 60% aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer brachen das Rennen ab aufgrund von Unterkühlung.

Foto vom Audi Triathlon Ingolstadt 2022; Deutsche Meisterin der AK 40

Dem Druck standhalten als JuristIn

Des Weiteren freue ich mich sehr, dass meine Expertise rund um das Thema „Dem Druck standhalten“ sich immer mehr in juristischen Kreisen herum spricht. Und ich von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als Expertin in einem Spezialteil der Zeitung interviewt wurde. Der Sonderteil war am 21. Mai zu lesen und ich lege Ihnen hier das PDF rein.

Ich wünsche Ihnen oder dir einen wunderschönen Juni – mit vielen persönlich motivierenden Erlebnissen bei hoffentlich sommerlichen Temperaturen.

Neuigkeiten bei FREIWASSER

Kleines Update

(1) Es gibt eine neue Podcast-Episode von „Brutal Mental – der Podcast für mentale Stärke“, die kurz vor dem HASPA Hamburg Marathon (und Halbmarathon) raus kam. Ich verkünde das zuerst meist auf Instagram (@freiwasser) und LinkedIn (Daniela Dihsmaier).

Hier finden Sie den Link zur Episode:

https://www.asics.com/de/de-de/frontrunner/articles/mentales-training-fur-dein-nachstes-rennen

Ich selbst wurde übrigens 22. Frau gesamt beim HASPA Halb-Marathon mit einer Zeit von 1:35 min.

(2) Auch habe ich eine neue Weiterbildung Ende April gemacht zum Thema „Konfliktdynamik“ bei Klaus Eidenschink, dem Begründer der Metatheorie der Veränderung. Ich freue mich sehr, dass ich dieses neu dazu gekommene Wissen mit meinen KlientInnen teilen kann.

(3) Am 03. Mai 2022 biete ich für alle JuristInnen einen kostenfreien Vortrag bei der LTO Karrieremesse an. Anmeldung bei LTO Karriere.

Live Uplifted – Dinge, die dir Instagram über Zufriedenheit nicht erzählen wird

Vor einigen Tagen coachte ich eine junge Frau. Ich beschreibe sie (verfremdet) stellvertretend für viele erfolgreiche Männer und Frauen, die ich in den letzten zwölf Monaten getroffen haben: erfolgreich, sportlich, attraktiv und innerlich leer.

Weiterlesen hier

https://www.asics.com/de/de-de/frontrunner/articles/live-uplifted–dinge-die-dir-instagram-uber-zufriedenheit-nicht-erzahlen-wird

ASICS Frontrunner Germany Team Meeting 2021

Neue Podcast Folge: Dr. Bizeps rettet brutal mental Leben.

In dieser Podcast Episode lernen Sie einen dreifachen Cover-Helden der Men’s Health mal von einer anderen Seite kennen! Denn er ist hauptberuflich ein sehr engagierter Notarzt!

Vielen ist Moritz Tellmann als der muskelbepackte Dr. Bizeps bekannt, der als sportlicher Notarzt lustige Sprüche auf Instagram raushaut. Doch was in dieser Episode klar wird: Bei Moritz Tellmann gibt es jobbedingt richtig viel Tiefgang. Es geht bei ihm oft um Leben und Tod, denn er ist Notarzt und er macht seinen Job richtig gerne. 

Von seinem Umgang mit Stress und Fehlern im Team können Sportler wie Berufstätige – auch die in Führungspositionen – wirklich viel lernen. Das Lachen kommt wie gewohnt bei diesem Podcast nicht zu kurz. Sogar zu Corona bleibt uns das Lachen nicht im Hals stecken, sondern wir suchen im Gespräch nach einem Weg, das Impfthema endlich mal nicht polarisierend darzustellen. 

Der stressresistente Lebensretter mit viel Kaffee und Grips in der Birne ist wirklich hörenswert! 

auf Apple
https://lnkd.in/dkbQ9Hfp

auf Spotify
https://lnkd.in/dRKg2uzs

frei hörbar
https://lnkd.in/dhs3hA3e

#leadership#health#podcast#corona#team#job#coaching#success#management#leadershipdevelopment#drbizeps

Coach für den Kopf – was heisst das eigentlich?

Florian Münch, Chefredakteur des Trainer-Fachmagazins Leistungslust, unterhielt sich dazu mit mir.

Das Interview finde ich sehr gelungen, vor allem auch, da Florian Münch sehr gute Fragen stellte.

Foto: Andy Astfalck for ASICS, Mallorca 2019

Das Interview ist in der Ausgabe 03/2021 zu lesen und auch online zu finden.

Ich teile hier das Interview für alle Coaching-Interessenten, da ich den Eindruck habe, dass es sehr viel Aufschluss über meine Arbeit gibt.

Schritt für Schritt Storytelling lernen

Marketing is no longer about the stuff that you make, but about the stories you tell.

(Seth Godin)

Gilt übrigens auch für Personal Branding. 😉

Dank der Haufe Akademie ist die Kunst des Storytelling’s jetzt auch als digitale Lernreise konzipiert, um das eigenen Präsentieren spannender zu gestalten:

https://hf-aka.de/souveraen-praesentieren

Lohnt es sich? Das ausführlichere e-Learning dazu war bereits sehr erfolgreich und viele schöne persönliche Danksagungen auf allen Social Media Kanälen haben mich ganzjährig dazu erreicht:

https://www.haufe-akademie.de/30677

Und wann ist ein besserer Zeitpunkt zur Weiterbildung als in krisenvollen Zeiten?

Podcast Alarm! Stoizismus und New York.

Dass eine Kickbox-Weltmeisterin auch ihre Chaos-Queen Seiten hat, dass sie sehr intelligente Antworten gibt, die erfrischend und voller Humor sind, das hätten Sie sicher nicht erwartet. Wenn Hanna Hansen reduziert wird auf ihre Tätigkeiten, klingt das wie ein Klischee: sie war Kickbox-Weltmeisterin, ist DJ, Model, medial bekannte Personaltrainerin und zweifach Mama. Doch das Klischee, das im Kopf dazu entstehen mag, wird ihr nicht gerecht. Sie ist soviel mehr, nämlich ein wundervoller Mensch und eine sehr spannende Frau. Vor allem aber ist sie mental sehr stark und darüber spreche ich mit ihr, auch über Rückschläge, Paarbeziehungen in Corona-Zeiten und Perfektionismus. 

„Podcast Alarm! Stoizismus und New York.“ weiterlesen

Warum Frauen häufiger in zweiter Reihe stehen

Eine Klientin von mir, die ich beruflich coachen darf, ist im Consumer Brand Marketing eines globalen Unternehmens tätig. Die Organisation ist hoch dynamisch, die Budgets riesig, die Verantwortung enorm. Meine Klientin ist erst seit wenigen Monaten dabei, sie hat den Job angetreten, nachdem sie sich seit der Geburt ausschließlich um ihren jetzt 1,5-jährigen Sohn gekümmert hatte. 

Guter Ausgangspunkt für die Rückkehr in die Berufswelt

Ich habe sie gecoacht für ihre Bewerbungen wie die Vorstellungsgespräche und die Auswahl an Jobs war schließlich groß. Mit ihrer strukturierten professionellen Art hat sie ordentlich Eindruck machen können. Und so konnte sie sich letztlich sehr verdient den Job aussuchen, der ihr am meisten zusagte. Sie nimmt direkt den toughen Weg – ihrem Traumberuf zuliebe – und arbeitet schon wieder Vollzeit. 

Bereits nach wenigen Tagen kam sie wieder auf mich zu. Der Job ist ein Traumjob, der Chef super, ein tolles Vorbild: klar und ruhig. Die Kollegen scheinen alle 200% zu geben, wer Kinder hat, arbeitet eben nach dem zu Bett gehen der Kids noch ein paar Stunden weiter. VOLLGAS in einer Tour. Es ist nicht leicht bei diesem Tempo mitzuhalten. Meine Klientin, promoviert, hochintelligent und ein sehr analytischer Mensch, sucht bei sich die Fehler. Meldet sich kaum mehr zu Wort. Ihre Selbsteinschätzung:

„Ich trete nicht selbstbewusst genug auf, die anderen drücken sich eloquenter in Englisch aus. Ich zögere manchmal bei Antworten. Wenn ich die Antwort auf eine Frage nicht sofort weiß, sage ich, dass ich es herausfinden werde. Andere finden dann einfach eine Antwort, egal ob es 100% stimmt. Ich bin da nicht forsch genug, und schwäche meine Position damit.“

Wirklich ist das so? Da haben wir im Coaching genauer hingesehen.

„Warum Frauen häufiger in zweiter Reihe stehen“ weiterlesen